>
Mapping
>
Info
>
Spurensuche
>
Archiv
>
Spuren
>
Erzählungen
>
Schichten
>
Gespenster

Gespenster sind Schatten der kolonialen Vergangenheit, die heute noch als Bilder oder Begriffe in unserer Kultur und in unserem Alltag herumspuken und Unheil stiften. Sei es in Möbelhäusern und Restaurants, auf Straßenschildern, in Kinderbüchern und Museen oder auf Flohmärkten und Bildschirmen. 

 

>
Gaststätte "Zur deutschen Südsee Insel"
>
Masters Home
>
Kolonialgeschichte und Migration
>
Café zum M*
>
Möbel Kolonie
>
Sarotti M*

M* ist die älteste deutsche Bezeichnung mit der Schwarze Menschen von Weißen als fremd konstruiert worden sind. Etymologisch leitet sie sich von dem griechischen Wort moros (töricht, einfältig, dumm) sowie dem lateinischen Wort maurus (schwarz, dunkel, afrikanisch) ab. Trotz der in diesem Begriff enthaltenen rassistischen Abwertung, hält er sich hartnäckig. Auch die Darstellung Schwarzer Menschen als M* in Bildern und Firmenlogos ist nach wie vor präsent.

Sarottischild

Martin Rühlemann, Sammlung [muc] münchen postkolonial

>
Schießstand auf der Oidn Wiesn
>
"Afrika Afrika!"
>
Koloniales Wohnen
>
M* Apotheken